* Erläuterungen zum Inventar siehe Legende

Objekt-Nr. 204-89

Anonym, Italien / I

13 Klappen – Flöte im ‚Wiener Stil’

um 1900

Konstruktion: Ebenholz. 3teilig (Herz- und Fussteil zusammen). B-Fuss. Bohrung konisch. Stimmzug (am unteren Ende) und Herz-/Fussteil (am oberen Ende) mit angesetztem Hornring. Kopfstück ursprünglich Elfenbein (gerissen), ersetzt durch Grenadill-Rohr; übrige Komponenten des Kopfstückes original (eingelegtes Metallrohr; Korkspindel mit Indexstift). Garnituren und Klappen aus Neusilber; C2, Gis und F zweifach; Zusatzhebel für B und Dis; D3/E3-Triller. Alle Grifflöcher mit Metallringen ausgefüttert; Tonlöcher unter Klappen metallgefüttert (ohne Cis, C, H und B). Säulchenlagerung; Achsen gesteckt.

Masse: Lt 75.5 / Ls 68.5 / Dm 18.4 – 9.5 / ML neues Kopfstück 10.8 x 9.6 / A1 = ca. 435 Hz (altes Kopfstück in Elfenbein:10.35 x 11.25)

Signatur: keine

Zustand: 2 = originales Elfenbeinrohr des Kopfstückes gerissen; durch neues Grenadillrohr ersetzt. Reparierter Riss im Stimmzug
Spieleigenschaften: 3 = voller Klang. Intonation gut. Gabelgriffe gut, wenn auch etwas hoch
Seltenheit: 2

Hersteller: Instrument im ‚Wiener Stil’ von Ziegler (2009-85) oder Koch (2012-84) gebaut. Höchst wahrscheinlich aus italienischer Produktion, sehr ähnlich Instrumenten von Maino e Orsi (Milano) oder Rampone (Milano).

  • von admin