Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
2004sb-44 [2019/09/08 08:32]
admin
2004sb-44 [2020/10/08 12:20] (aktuell)
admin
Zeile 9: Zeile 9:
 ===== um 1831 ===== ===== um 1831 =====
  
-{{ :44-1.jpg |}}+{{:44-1.jpg?1100|}}
 {{:​44-2.jpg?​230|}}{{ :​44-3.jpg?​200|}}{{ :​44-6.jpg?​100|}}{{ :​44-4.jpg?​200|}}{{ :​44-5.jpg?​125|}} {{:​44-2.jpg?​230|}}{{ :​44-3.jpg?​200|}}{{ :​44-6.jpg?​100|}}{{ :​44-4.jpg?​200|}}{{ :​44-5.jpg?​125|}}
  
Zeile 18: Zeile 18:
 **Signatur:​** auf allen Teilen / (Gesicht) / (in gepunktetem Oval) CLAIR / GODFROY AINE / A PARIS / (Monogramm) CG /. Zusätzlich auf  Mittelteil 2 Monogramme nebeneinander / CG /. Auf oberem Abschlussring des Stimmzuges / 4004 / (= Seriennummer). **Signatur:​** auf allen Teilen / (Gesicht) / (in gepunktetem Oval) CLAIR / GODFROY AINE / A PARIS / (Monogramm) CG /. Zusätzlich auf  Mittelteil 2 Monogramme nebeneinander / CG /. Auf oberem Abschlussring des Stimmzuges / 4004 / (= Seriennummer).
  
-|**Zustand:​**| 2| Kopfstück und Stimmzug mit mehreren reparierten Rissen.|  +|**Zustand:​**| 2| Kopfstück und Stimmzug mit mehreren reparierten Rissen.|  
-|**Spieleigenschaften:​**| 3| heller,​ weicher, perlender Klang. Intonation sehr gut| +|**Spieleigenschaften:​**| 3| heller, weicher, perlender Klang. Intonation sehr gut|
 |**Seltenheit:​**| 2| |**Seltenheit:​**| 2|
  
 **Hersteller:​** Clair Godfroy ainé (1774 – 1841) und seine Nachfolger gehörten im 19. Jahrhundert zu den berühmtesten Blasinstrumentenbauern Europas. Godfroy eröffnete 1814 seine eigene Werkstatt, lieferte ab 1826 exklusiv Instrumente an den französischen ‚Flötenpapst’ Louis Tolou. Gemäss den Seriennummern,​ die Godfroy ab 1818 verwendete, dürften bis zu seinem Rückzug aus dem Geschäft 1836 in seiner Werkstatt insgesamt etwa 5'500 Instrumente von meist hervorragender Qualität produziert worden sein. Bei einer geschätzten durchschnittlichen Produktion von ca. 300 Flöten pro Jahr stammt das Instrument mit der Nummer 4004 etwa aus dem Jahr  1831. Die Firma wurde nach Godfroy ainés Rückzug vorerst in einer Partnerschaft von Godfroys Sohn Vincent Hypolite (1806 – 1868) und  seinem Schwiegersohn Louis Lot (1807 – 1896), nach 1868 von Vincent Hypolites Witwe  bis zu deren Tod 1888 unter dem gleichen Label weitergeführt. **Hersteller:​** Clair Godfroy ainé (1774 – 1841) und seine Nachfolger gehörten im 19. Jahrhundert zu den berühmtesten Blasinstrumentenbauern Europas. Godfroy eröffnete 1814 seine eigene Werkstatt, lieferte ab 1826 exklusiv Instrumente an den französischen ‚Flötenpapst’ Louis Tolou. Gemäss den Seriennummern,​ die Godfroy ab 1818 verwendete, dürften bis zu seinem Rückzug aus dem Geschäft 1836 in seiner Werkstatt insgesamt etwa 5'500 Instrumente von meist hervorragender Qualität produziert worden sein. Bei einer geschätzten durchschnittlichen Produktion von ca. 300 Flöten pro Jahr stammt das Instrument mit der Nummer 4004 etwa aus dem Jahr  1831. Die Firma wurde nach Godfroy ainés Rückzug vorerst in einer Partnerschaft von Godfroys Sohn Vincent Hypolite (1806 – 1868) und  seinem Schwiegersohn Louis Lot (1807 – 1896), nach 1868 von Vincent Hypolites Witwe  bis zu deren Tod 1888 unter dem gleichen Label weitergeführt.
 Flöten von Clair Godfroy ainé  sind nicht wirklich selten, aber wegen ihrer guten Spieleigenschaften gesucht. ​ Das vorliegende Modell entspricht der damals gängigen französischen 5 Klappen-Flöte. Flöten von Clair Godfroy ainé  sind nicht wirklich selten, aber wegen ihrer guten Spieleigenschaften gesucht. ​ Das vorliegende Modell entspricht der damals gängigen französischen 5 Klappen-Flöte.
  • von admin