Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
2005-159 [2017/06/19 10:45]
admin
2005-159 [2019/03/09 17:42] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
 +
 +
 +==== Objekt-Nr. 2005-159 ====
 +
 +===== Rudall Carte, London ​   / GB =====
 +
 +===== Zylindrische Flöte in C, Holz =====
 + 
 +===== Modell Patent 1867 , Nr. 3022 =====
 +
 +===== 1898 =====
 +
 +{{ :159-1.jpg |}}
 +{{:​159-2.jpg?​330|}}{{ :​159-5.jpg?​70|}}{{ :​159-7.jpg?​140|}}{{ :​159-6.jpg?​280|}}{{ :​159-3.jpg?​200|}}
 +
 +**Konstruktion:​** Cocusholz. C-Fuss. Kopfstück mit eingelegtem Silberrohr; verdünnt, mit hervorstehender konkaver Mundlochplatte;​ Mundloch oval. Klappen, Mechanik und Garnituren Silber. Klappendeckel geschlossen. G inline; Gis offen. C/D- und Cis/​Dis-Triller. Zusätzlicher Hebel für B (rH 3). Zusätzlicher Hebel für F (rH 1). 
 +
 +**Masse:** Lt 65.2  / Ls 58.0 / DM  19.2 / ML 12.3 x 9.95 / A1 = ca. 455 Hz
 +
 +**Signatur:​** auf Kopfstück und Fussteil / (Signet Krone) / RUDALL / CARTE & Co. Ltd. / LONDON /. Auf Korpus / (Signet Krone) / RUDALL / CARTE & Co. Ltd. / BERNERS STREET / OXFORD STREET / LONDON /  3022 / 1867 PATENT /.
 +
 +Serien-Nr. 3022: Flötenbauer Mr. West; 22. Dez. 1898 Verkauf an  Mr. Georges Hunter, Dundee (gemäss Auftragsbuch Rudall Carte & Co.. Auskunft von R. Bigio, London).
 +
 +Etui original
 +
 +|**Zustand:​**| 2| ​ reparierter Riss im Kopfstück|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 3| ​ heller, strahlender,​ offener Klang. Intonation gut. Erfordert spezielle Griffe|
 +|**Seltenheit:​**| 2|
 +**Hersteller:​** Näheres zur Firma Rudall Carte & Co. siehe [[2010-106]].
 +
 +Carte’s Modell ‚Patent 1867‘ ist eine Weiterentwicklung des Modells ‚Patent 1851‘ (s.[[2005-158]]),​ wobei als wesentlichste Verbesserung der Ersatz des Lang-F-Hebels (für lH 4) durch einen zusätzlichen F-Hebel für rH 1 zu nennen ist. Die Möglichkeit,​ sowohl F als auch Fis mit demselben Finger erzeugen zu können, machte das Modell 1867 äusserst populär. So wurde dieser Flötentyp in einzelnen englischen Orchestern noch bis Mitte des 20. Jhdt gespielt.
  
  • (Externe Bearbeitung)