* Erläuterungen zum Inventar siehe Legende

Objekt-Nr. 2005-195

Buffet Crampon & Cie, Paris / F

Konische Ringklappenflöte in Es

System Böhm 1832

2. Hälfte 19. Jhdt

Konstruktion: Cocusholz. 3teilig. 6 Fingergriff D (klingend F), mit C-Fuss (klingend Es). Konische Bohrung. Garnituren und Mechanik Neusilber. Ringklappen an Achsen. G (klingend B) inline; Gis (klingend H) geschlossen. Daumenklappe mit Doppelloch. C/D (klingend Es/F)- und Cis/Dis (klingend E/Fis)-Triller; Zusatzhebel für H (klingend D). Kopfstück ohne Stimmzug; Korkspindel mit Indexstift (Metall).

Masse: Lt 65.0 / Ls 49.0 / Dm 15.8 – 9.7 / ML 11.1 x 9.6 / A1 (gegriffen Fis1) = ca. 435 Hz

Signatur: auf allen Teilen / (Lyra) / (in gepunktetem Oval) BUFFET / CRAMPON & Cie / A PARIS / (Monogramm) BC / auf Korpus zusätzlich / BREVETES / S.G.D.G. /

Zustand: 2 = Innenrohr und Polster ersetzt
Spieleigenschaften: 3 = voller, angenehmer Klang in allen drei Oktaven. Intonation relativ gut, gegriffenes Cis2 und D2 etwas hoch
Seltenheit: 3 = Terzflöten im Böhm-System 1832 sind selten

Hersteller: Jean Louis Buffet - Crampon (gest. 1865) entstammte einer Familie von Holzdrechslern und Instrumentenbauern aus La Couture; der ebenfalls bekannte Auguste Buffet dit Jeune war sein Onkel (s.2005-126). J. L. Buffet eröffnete seine Pariser Werkstatt um 1839; 1844 heiratete er Zoe Crampon und firmierte deshalb ab 1859 unter dem Namen Buffet – Crampon & Cie. Die Firma betrieb ab 1850 ebenfalls eine Instrumentenfabrik in Mantes und beschäftigte um die Jahrhundertwende rund 200 Arbeiter. Hergestellt wurden alle Arten von Holzblasinstrumenten, inkl. Saxophone, später auch Blechblasinstrumente. Der Firmenname existiert noch heute.

  • von admin