Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
2005-195 [2017/06/21 17:31]
admin
2005-195 [2019/03/09 17:42] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
 +
 +==== Objekt-Nr. 2005-195 ====
 +
 +===== Buffet Crampon & Cie, Paris / F =====
 +
 +===== Konische Ringklappenflöte in Es =====
 +
 +===== System Böhm 1832 =====
 +
 +===== 2. Hälfte 19. Jhdt =====
 +
 +{{ :195-1.jpg |}}
 +{{:​195-2.jpg?​300|}}{{ :​195-5.jpg?​60|}}{{ :​195-4.jpg?​80|}}{{ :​195-8.jpg?​220|}}{{ :​195-3.jpg?​220|}}
 +
 +**Konstruktion:​** Cocusholz. 3teilig. 6 Fingergriff D (klingend F), mit C-Fuss (klingend Es). Konische Bohrung. Garnituren und Mechanik Neusilber. Ringklappen an Achsen. G (klingend B) inline; Gis (klingend H) geschlossen. Daumenklappe mit Doppelloch. C/D (klingend Es/F)- und Cis/Dis (klingend E/​Fis)-Triller;​ Zusatzhebel für H (klingend D). Kopfstück ohne Stimmzug; Korkspindel mit Indexstift (Metall).
 +
 +**Masse:** Lt 65.0 / Ls 49.0 / Dm 15.8 – 9.7 / ML 11.1 x 9.6 / A1 (gegriffen Fis1) = ca. 435 Hz
 +
 +**Signatur:​** auf allen Teilen / (Lyra) / (in gepunktetem Oval) BUFFET / CRAMPON & Cie / A  PARIS / (Monogramm) BC / auf Korpus zusätzlich / BREVETES / S.G.D.G. /
 +
 +|**Zustand:​**| 2| ​  ​Innenrohr und Polster ersetzt|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 3| ​     voller, angenehmer Klang in allen drei Oktaven. Intonation relativ gut, gegriffenes Cis2 und D2 etwas hoch |  ​
 +|**Seltenheit:​**| 3| ​ Terzflöten im Böhm-System 1832 sind selten|
 +
 +**Hersteller:​** Jean Louis Buffet - Crampon (gest. 1865) entstammte einer Familie von Holzdrechslern und Instrumentenbauern aus La Couture; der ebenfalls bekannte Auguste Buffet //dit// Jeune war sein Onkel (s.[[2005-126]]). J. L. Buffet eröffnete seine Pariser Werkstatt um 1839; 1844 heiratete er Zoe Crampon und firmierte deshalb ab 1859 unter dem Namen Buffet – Crampon & Cie. Die Firma betrieb ab 1850 ebenfalls eine Instrumentenfabrik in Mantes und  beschäftigte um die Jahrhundertwende rund 200 Arbeiter. Hergestellt wurden alle Arten von Holzblasinstrumenten,​ inkl. Saxophone, später auch Blechblasinstrumente. Der Firmenname existiert noch heute.
  
  • (Externe Bearbeitung)