* Erläuterungen zum Inventar siehe Legende

Objekt-Nr. 2006-67

Thomas Prowse, London / GB

8 Klappen-Flöte in C

Modell ‚Nicholson’s Improved‘

um 1835

Konstruktion: Cocusholz. 4teilig. C-Fuss. Bohrung konisch. Kopfstück mit eingelegtem Metallrohr; Stimmzug und Korkspindel mit Indexstift (Metall). Garnituren und Klappen aus Silber; Klappendeckel löffelförmig (‚saltspoon’). Klappen für C und Cis mit Zinnpolstern; entsprechende Tonlöcher mit Metallfassung. Bocklagerung. Mundloch und Grifflöcher gross. Oberseite des Herzteils zwischen F- und E-Loch abgeflacht (zur Erleichterung des Glissando).

Masse: Lt 66.0 / Ls 58.0 / Dm 18.3 – 10.8 / ML 12.4 x 10.8 / A1 = 452 Hz

Signatur: auf Mittelteil / C. NICHOLSONS / IMPROVED / 3667 / T. PROWSE / HANWAY STREET / LONDON /. Auf Kopfstück und anderen Teilen / T. PROWSE / LONDON /

Zustand: 2 = Kopfstück mit repariertem Riss (durch Mundloch)
Spieleigenschaften: 2 = großer Klang. Intonation mit Nicholsons Griffen* gut ; Fis3 nur mit adäquater Blastechnik spielbar
Seltenheit: 3
*(siehe Griffdatenbank Anne Pustlauk)

Hersteller: Thomas Prowse Vater und Sohn (Lebensdaten unbekannt) führten ihre Werkstatt in London von 1816 – 1868. Thomas Prowse sen. arbeitete erst für Clementi & Co, später unter eigenem Namen. Sein gleichnamiger Sohn und Nachfolger produzierte in seiner ‘Nicholson’s Flute Manufactory’ das Nicholson-Modell sehr erfolgreich. Näheres zu Charles Nicholson (1795 – 1837) s. 2009-66.

  • von admin