Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
2007-95 [2017/09/01 17:12]
admin
2007-95 [2019/04/16 20:37]
admin
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
 +
 +==== Objekt-Nr. 2007-95 ====
 +
 +===== Anonym, Frankreich /F und England /GB =====
 +
 +===== 12 Klappen – Flöte in C =====
 +
 +===== um 1877 =====
 +
 +{{ :95-1.jpg |}}
 +{{:​95-2.jpg?​300|}}{{ :​95-8.jpg?​220|}}{{ :​95-7.jpg?​250|}}{{ :​95-3.jpg?​230|}}
 +
 +**Konstruktion:​** ​ Palisander. 4teilig. H-Fuss. Bohrung konisch. Garnituren, Mundplatte und Klappen aus Silber, z.T. mit Stempeln. Zusätzlich kurze C2-Klappe; Fis-Klappe (ähnlich Modell ‚Tulou perfectionné’);​ D3/​E3-Triller. Säulchenlagerung. Dis- und H-Klappe sowie Cis- und C-Klappe je an einer Achse. Fingerlöcher ​ z.T. vergrössert. Kopfstück stark gekürzt, mit kurzem Metallrohr gefüttert. Stimmzug. Korkspindel mit Indexstift (Metall). Mundplatte aus Silber, mit Gravur. ​
 +
 +**Masse:** Lt 68.3 / Ls 60.0 / Dm 18.15 – 9.7 / ML 11.7 x 9.4 / A1 = ca. 460 Hz
 +
 +**Signatur:​** keine. Gravur auf Mundplatte / Mr. J. Trebilcock / from his friends at / GWEEK / Aug'st 1877. / Silberstempel auf mehreren Klappen / (in Rhombus-förmigem Rahmen) /A J / (gem. René Pierre handelt es sich dabei um A. Julliot, Fabricant de clés à la Couture-Boussey)
 +
 +Originaler Holzkasten. Originaler Zeitungsausschnitt von 1877 über das Geschenk an J. Trebilcock
 +
 +|**Zustand:​**| 2| Kopfstück stark gekürzt; mehrere Grifflöcher vergrössert|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 2| französische Klangqualitäten sind noch zu erahnen. Intonation bei allen Einstellungen (veränderte Rohrlänge und angepasster Korkauszug) äusserst schwierig|
 +|**Seltenheit:​**| 3| ‚anglisiertes‘ französisches Modell; Gravierung|
 +**Hersteller:​** Habitus des Instrumentes,​ insbesondere Klappenform,​ spezielle Fis-Klappe (nach Tulou‘s ‚flute perfectionnée‘) und Silberstempel weisen auf eine - sorgfältige - französische Manufaktur ​ hin. Die z.T. deutlich vergrösserten Grifflöcher und die durch starke Kürzung des Kopfstückes erzielte hohe Stimmung sprechen für eine (missglückte) Adaptierung an das englische Umfeld des ersten Besitzers.
  
  • von admin