* Erläuterungen zum Inventar siehe Legende

Objekt-Nr. 2008-220

Wm. S. Haynes Co., Boston / USA

Konische Piccoloflöte in C, System Böhm, Silber, Nr. 33‘235

1965

Konstruktion: Silber. 2teilig. Bohrung konisch. Geschlossene Deckelklappen; Gis geschlossen. Zwei Auflageplatten für lH 1 und rH Daumen. Daumenklappe mit 2 Löchern. C/D-Triller; Cis/Dis-Triller; Zusatzhebel für B.

Masse: Lt 31.2 / Ls 26.2 / Dm 11.0 – 9.2 / ML 10.6 x 8.9 / A1 = 445 Hz

Signatur: auf Korpus / THE HAYNES PICCOLO / MFG. BY / Wm. S. HAYNES Co. / BOSTON – MASS. / 33235 /

Zustand: 3
Spieleigenschaften: 3 = starker, voller Klang. Intonation gut; Cis3 und D3 hoch
Seltenheit: 2

Hersteller: William Sherman Haynes (1864 – 1939), gelernter Silberschmied und autodidaktischer Flötenbauer, arbeitete von 1888 – 1900 mit seinem Bruder George Winfield Haynes (1866 – 1947; Erfinder u.a. der gezogenen Tonkamine bei Metallflöten) zusammen. Danach betrieb er bis zu seinem Rückzug 1936 seine eigene Werkstatt, in welcher er bis zu 10 Mitarbeiter beschäftigte (darunter Verne Powell, bis dieser 1926 seine eigene Werkstatt eröffnete). W. S. Haynes baute eine grosse Zahl hervorragender Flöten in Holz, Silber, Gold und Platin (s 1968-152). Die Marke besteht heute noch. - Ob Piccoli in Holz oder in Metall (oder in Holz mit Metallkopf) und mit konischer oder zylindrischer Bohrung die besseren Resultate liefern, ist bis heute Ansichtssache geblieben. Haynes-Piccoli wurden zu verschiedenen Zeiten in beiden Varianten gebaut.

  • von admin