* Erläuterungen zum Inventar siehe Legende

Objekt-Nr. 2009-234

Hammerschmidt, Burgau / D

Konische Pfeife in Des, Holz mit Metallkopf

Modell Klingson

um 1980

Konstruktion: Grenadill. 2teilig. Bohrung konisch. Kopfstück Neusilber, mit Stimmzug. Mundplatte Kunststoff, mit beidseitig geschweifter Erhöhung (Typus ‚Mönnig Reform‘). 6 Grifflöcher, markant eingesenkt; 7. Griffloch für rH 4 ‚kaminförmig‘ aus dem Rohr herausgearbeitet.

Masse: Lt 28.5 / Ls 24.3 / Dm 11.0 – 7.7 / ML 9.5 x 7.9 / A1 (gegriffen Gis) = ca. 440 Hz

Signatur: / ‚KLINGSON‘ / DES / HAMMERSCHMIDT / BURGAU SCHWABEN /

Zustand: 2 = Mundplatte mit repariertem Riss
Spieleigenschaften: 3 = heller, tragender, aber nicht aufdringlicher Klang. Intonation relativ schwierig
Seltenheit: 2

Hersteller: Die Fa. Hammerschmidt wurde 1873 vom Blasinstrumentenmacher Martin Hammerschmidt (1846 – 1920) in Watzkenreuth/Egerland (heute Tschechei) gegründet. Nach der Enteignung 1946 übersiedelte die Firma nach Burgau/Schwaben, wo sie noch heute in 5. Generation geführt wird. Bekannt ist die Firma vor allem für ihre Klarinetten. – Das vorliegende Instrument wurde wohl ebenfalls als 'Trommelpfeife' in Spielmannszügen und ähnlichen Organisationen eingesetzt. Die Signatur / DES / bezeichnet wohl die Stimmung als nicht-transponierendes Instrument, ergibt doch der 6 Finger-Griff Es2 als tiefsten Ton.

  • von admin