Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
2009-68 [2017/06/01 21:48]
admin
2009-68 [2019/03/09 17:42] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
 +
 +==== Objekt-Nr. 2009-68 ====
 +
 +===== Richard Potter, London / GB =====
 +
 +===== 8 Klappen - Flöte in C =====
 +
 +===== um 1800 =====
 +
 +[[https://​soundcloud.com/​user-480549779/​44-mozart-potter-8kl-2009-68|{{wiki:​hotteterre.jpg?​100|}}]] **KLANGBEISPIEL** W. A. Mozart (1756 - 1791): Flötenquartett D-Dur KV 285, Adagio
 +
 +{{ :68-1.jpg |}}
 +{{:​68-2.jpg?​220|}}{{ :​68-3.jpg?​100}}{{ :​68-5.jpg?​150|}}{{ :​68-6.jpg?​150|}}{{ :​68-4.jpg?​140|}}
 +
 +**Konstruktion:​** ​ Buchsbaum naturfarben. 4teilig. C-Fuss. Bohrung konisch. Garnituren und Kappe Elfenbein. 8 Klappen aus Silber. Bocklagerung. Alle Klappen mit Zinnpolstern,​ Tonlöcher mit Metall ausgefüttert. C2 - Klappe kurz, zu bedienen mit dem seitlichen Zeigefinger links. Kopfstück mit eingelegtem Metallrohr. Graduierter Stimmzug und graduierter Indexstift an Korkspindel (Graduierung 4, 5, 6). 
 +
 +**Masse:** Lt 67.4 / Ls 59.5 / Dm ca. 17.0 – ca. 10.2 / ML 9.6 x 8.9 / A1 = 430 Hz
 +
 +**Signatur:​** ​ auf allen Teilen ausser Kopfstück / POTTER / LONDON / Fuss zusätzlich / PATENT / auf Stimmzug zusätzlich / 6 / POTTER ​ / JOHNSON’S COURT / FLEET STREET / LONDON ​ / auf Elfenbeinring am Kopfteil / PATENT /
 +
 +Holzkasten aus der Zeit
 +
 +|**Zustand:​**| 3| kaum Gebrauchsspuren;​ keine Reparaturen|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 3| angenehmer Klang. Gute Intonation. A3 spricht etwas schwer an|
 +|**Seltenheit:​**| 2|
 +**Hersteller:​** Richard Potter (1726 – 1806; Werkstatt 1745 – 1823) war ein berühmter Londoner Blasinstrumentenbauer. Er soll als einer der ersten Mehrklappenflöten konstruiert haben und führte einige Neuerungen ein (u. a. 1785 Patent für die 6klappige ‚Improved German Flute‘ mit konischen Zinnpolstern,​ Stimmzug aus Metall, Fuss-Register,​ graduierter Korkspindel). Möglicherweise zur Abgrenzung von seinen Söhnen Richard Huddleston (1755 -1821) und William Henry (1760 – 1848; sein späterer Nachfolger) zeichnete Richard Potter ab ca. 1770 seine (persönlich gebauten?) Instrumente mit POTTER ​ SENIOR . Siehe auch [[2014SB-30]] und [[2005-31]].
  
  • (Externe Bearbeitung)