* Erläuterungen zum Inventar siehe Legende

Objekt-Nr. 2010-216

Konstruktion: Palisander (?). 2teilig. Bohrung konisch. Garnituren und Mechanik Silber (versilbert?). Kopfstück mit Korkspindel und Indexstift; kein Stimmzug. 4 Ringklappen; Gis geschlossen. Doppelloch für H und für G. C/D- und Cis/Dis-Triller; Zusatzhebel für B.

Masse: Lt 32.5 / Ls 26.3 / Dm 11.0 – 9.2 / ML 11.4 x 9.0 / A1 = 443 Hz

Markierung: auf Kopfstück und Rohr /(Monogramm) CR / C. RIVE / PARIS /. Auf Rohr zusätzlich / A. ROBERT SUCr. / Auf Kopfstück und Rohr rückseitig / 1174 /

Etui: original

Zustand: 2 leichte Gebrauchsspuren; Mundloch ev. leicht vergrössert
Spieleigenschaften: 3 heller, leichter aber kräftiger Klang. Intonation relativ gut; Cis 3 hoch, Quinte D-A sehr weit
Seltenheit: 2

Hersteller: Claude Rive (Lebensdaten unbekannt) arbeitete für Godfroy, bevor er sich 1877 selbständig machte. Er stellte hauptsächlich Böhmflöten in Metall her und zählte zusammen mit Godfroy, Lot und Bonneville zu den besten Flötenbauern Frankreichs. Sein Nachfolger Alexandre Robert (1853 - ?) war u.a. Vorarbeiter bei Thibouville – Cabart, bevor er ab 1895 bis ca. 1925 Rives Werkstatt unter gleichem Namen und bei gleichbleibender Qualität weiterführte.

  • (Externe Bearbeitung)