* Erläuterungen zum Inventar siehe Legende

Objekt-Nr. 2012-136 D

Couesnon, Paris / F

Zylindrische Böhmflöte in C, Neusilber

Modell Marcel Moyse

1. Hälfte 20. Jhdt

Konstruktion: Neusilber, versilbert. C-Fuss. Klappendeckel geschlossen. G offset; Gis geschlossen. C/D- und Cis/Dis-Triller. Mit angelöteten (lH) und aufgedoppelten (rH) Griffplatten. Zusatzhebel für B.

Masse: Lt 66.0 / Ls 58.6 / Dm 18.8 / ML 12.45 x 10.25 / A1 = ca. 445 Hz

Signatur: auf Kopfstück und und Fussteil / COUESNON / PARIS /. Auf Korpus / MONOPOLE (in Signet mit Beil und Rutenbündel, flankiert von stilisierten Vögeln) / COUESNON / PARIS /. Kein Hinweis auf 'Modell Marcel Moyse'.

Zustand: 2 = Polster alt. Kopfstück um ca. 7 mm gekürzt
Spieleigenschaften: 2
Seltenheit: 2

Hersteller: 1882 benannte Amédée Auguste Couesnon (gest. 1931) die von seinem Schwiegervater Pierre Gautrot übernommene Firma nach seinem Namen und entwickelte sie zu einem der grössten Musikinstrumenten-Hersteller der Welt. Die Firma produzierte kurz vor Ausbruch des 1. Weltkrieges in 8 Fabriken mit rund 1‘000 Mitarbeitern praktisch jedes Musikinstrument, viele davon in industrieller Massenfertigung. Die beste Qualität wurde unter der Bezeichnung ‚Monopole’ angeboten. - Der berühmte Flötist Marcel Moyse (1889 – 1984) konzipierte zusammen mit der Fa. Couesnon um 1930 ein ’Monopole‘- Flötenmodell, welches sich durch eine ergonomisch gestaltete Mechanik, geschlossene Klappendeckel, einen speziellen Cis-Triller und einen leicht reduzierten Rohr-Durchmesser auszeichnete.

  • von admin