* Erläuterungen zum Inventar siehe Legende

Objekt-Nr. 2013-187

Peter Künzi, Thun / CH

1 Klappen - Terzflöte in Es

1. Hälfte 19. Jhdt

Konstruktion: Buchsbaum; 4teilig. Bohrung konisch. D-Fuss (gegriffen H). Garnituren und Kappe aus Elfenbein. Klappe aus Messing; Bocklagerung. Kopfstück ohne Stimmzug; keine Korkspindel.

Masse: Lt 51.5 / Ls 45.0 / Dm 14.8 - 11.35 / ML 9.55 x 8.2 / A1 (gegriffen Fis) = ca. 440 Hz

Signatur: auf allen Teilen / (Stern über Lyra) / KÜNZI , / THUN . / (Stern) /

Zustand: 3
Spieleigenschaften: 3 = weicher, heller, angenehmer Klang. Intonation etwas schwierig, gegriffenes E2 und Cis3 hoch
Seltenheit: 3

Hersteller: Von Peter Künzi (1782 – 1857) ist wenig bekannt und nur sehr wenige seiner Instrumente sind erhalten. An der Industrieausstellung 1830 in Bern präsentierte ein ‚Peter Künzi, Drechsler in der Kärseren bei Blumistein‘ eine ‚Flöte von Ebenholz mit silb. Klappen, Syst. Böhm‘ (wohl Th. Boehms Modell von 1829, s. 2018-248), und an der 3. Schweiz. Industrie-Ausstellung 1857 in Bern präsentierte sich Künzi (oder sein Nachfolger?) unter der Bezeichnung ‚Mechaniker in Thun‘ mit ‚Cafemühlen, Glätteisen … sowie Terz- und Stimmflöten‘. – Das vorliegende Instrument wurde in den USA gefunden. Es dürfte seinerzeit wohl mit einem Schweizer Auswanderer in die Neue Welt gelangt sein.

  • von admin