* Erläuterungen zum Inventar siehe Legende

Objekt-Nr. 2014-199

Claude Laurent, Paris / F

1 Klappen - Piccoloflöte in C, Kristallglas

1812

Konstruktion: Kristallglas, opak. 2teilig. Bohrung konisch. Garnituren und Klappe aus Silber. Bayonett-Sicherung zwischen Kopfstück und Korpus. Stopper (‚Stimmkork‘) aus Glas. Kappe mit gerändelter Fassung aus Silber und eingelassenem geschliffenem Quartzglas.

Masse: Lt 32.6 / Ls 26.9 / Dm 10.9 – 9.8 / ML 10.4 x 7.8 / A1 = ca. 435 Hz

Signatur: auf Kopfstück / (kursiv) LAURENT A PARIS 1812 /.

Holzkasten original. Mit vier Ersatzfedern und eingelegtem Zettel: „Geschenk von Tante J. Geigy-Burckhardt als Andenken an den Wenken (blauer Saal). Lucas G. Frey, 19. April 1940“

Zustand: 3
Spieleigenschaften: 3 = heller, angenehmer Klang. Intonation gut; Oktaven A und H etwas eng, aber gut korrigierbar; Fis etwas tief
Seltenheit: 3 bisher nur zwei 1Klappen-Piccoli von Laurent bekannt

Hersteller: Claude Laurent (geb.? – 1848), ursprünglich Uhrmacher und ‚Mécanicien‘, spezialisierte sich ab 1805 auf den Bau exklusiver Flöten aus Kristallglas. 1806 erhielt er ein Patent auf seine Kristallglas-Flöte; gleichzeitig bestätigte ihm das Pariser Konservatorium die Widerstandsfähigkeit seiner Instrumente gegen extreme Temperaturen und die Überlegenheit ihrer Klappenkonstruktion. Laurents Palette umfasste Instrumente von 4 bis 12 Klappen, sowie ein einzelnes Exemplar nach Böhms System 1832. Unter den rund 140 heute bekannten Kristallglas-Flöten von Laurent figurieren nur sehr wenige Piccoli mit 1-4 Klappen. Laurents Flöten stellten exklusive Objekte dar, welche ihres Preises und ihrer Fragilität wegen wohl weniger zum praktischen Gebrauch als zu Prestigezwecken erworben wurden.

  • von admin