* Erläuterungen zum Inventar siehe Legende

Objekt-Nr. 2014SB-149

Philipp Hammig, Markneukirchen / D

Zylindrische Böhmflöte in C, Silber, Nr. 5257

1969

Konstruktion: Silber. C-Fuss. Klappendeckel geschlossen. G offset; Gis geschlossen. E-Mechanik. C/D- und Cis/Dis - Triller. Zusatzhebel für B. Klappendeckel für G mit zusätzlicher Griffplatte. Dis-, Cis- und C-Klappen am Fussteil mit Rollen. Auflage am Rohr für lH 1.

Masse: Lt 65.7 / Ls 59.2 / Dm 19.0 / ML 12.4 x 9.9 / A1 = ca. 443 Hz

Signatur: auf Korpus / PHILIPP HAMMIG / MARKNEUKIRCHEN / SA. / 69/5257 / (Signet) /. Rückseite (sehr klein) / 900 /.

Etui original

Zustand: 3 = Polster alt
Spieleigenschaften: 3 = weicher, heller, angenehmer Klang. Intonation sehr gut
Seltenheit: 2

Hersteller: Philipp Hammig (1888 – 1967) gehörte zusammen mit seinem Bruder August Richard H. (1883 – 1979; siehe 2006-148) zur 2. Generation einer bekannten Flötenbauer-Dynastie aus Markneukirchen / Vogtland (Sachsen). Seine Querflöten und Piccoli in Silber und Holz genossen ab 1959 auch unter seinem Sohn und Nachfolger Gerhard Hammig (1927-1995) einen guten Ruf. Ihren hohen Qualitätsstandard hielt die Firma auch nach der Verstaatlichung durch die DDR, selbst wenn ihre Instrumente in der Konstruktion eher traditionell blieben. Die Produktion hochwertiger Flöten in Holz und Metall sowie in allen Grössen wird bis heute in 4. Generation weitergeführt.

  • von admin