Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
2014sb-155 [2017/06/16 18:43]
admin
2014sb-155 [2019/03/09 17:42] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
 +
 +==== Objekt-Nr. 2014SB-155 ====
 +
 +===== Rudall Carte & Co., London ​   / GB =====
 +
 +===== Zylindrische Böhmflöte in C, Holz, Nr. 5667 =====
 +
 +===== 1914 =====
 +
 +{{ :155-1.jpg |}}
 +{{:​155-2.jpg?​550|}}{{ :​155-4.jpg?​80|}}{{ :​155-6.jpg?​200|}}{{ :​155-3.jpg?​225|}}
 +
 +**Konstruktion:​** Cocusholz. C-Fuss. 2teilig: Kopfstück und Korpus mit integriertem Fussteil. Alle Teile ‚verdünnt‘,​ d.h. Mundlochplatte und Tonlochränder aus dem Rohr herausgearbeitet. Kopfstück mit eingelegtem Goldrohr. Mundplatte konkav, Mundloch mit Ebonite ausgelegt. Klappen und Mechanik Silber. Klappendeckel geschlossen. G offset. Gis geschlossen. C/D-und Cis/​Dis-Triller. Zusatzhebel für H. Handstütze (fehlt).
 +
 +Eintrag in den RC Records (mit Dank an R. Bigio, London): 3 December 1914. Thinned cocuswood Boehm, silver keys, shut G#, gold springs, thumb rest, gold lining in headjoint. Made by Goullière. Sold 14 January 1915 to E. Werzinger, Basle.
 +
 +**Masse:** Lt 67.3 / Ls 60.0 / Dm 19.10 / ML 11.5 x 10.0 / A1 = ca. 440 Hz
 +
 +**Signatur:​** auf Kopfstück / (Krone) / RUDALL /  CARTE & CO. LTD. / LONDON /. Auf Korpus / (Krone) / RUDALL / CARTE & CO. LTD. / BERNERS STREET / OXFORD STREET / LONDON / 5667 /.
 +
 +Etui: ?
 +
 +|**Zustand:​**| 2| Kopfstück mit durchgehendem,​ durch das Mundloch verlaufendem Riss; repariert. Haarriss am oberen Korpusende; Handstütze fehlt.|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 3| voller,​ sonorer, schmelzender Klang in allen Lagen. Intonation sehr gut|
 +|**Seltenheit:​**| 3| aufwändig gefertigtes Exemplar (alle Teile verdünnt; integrierter Fussteil; eingelegtes Goldrohr)|
 +**Hersteller:​** Näheres zur Firma Rudall Carte & Co. siehe [[2014SB-65]]. ​
 +
 +Bereits im Juni 1847 überliess Theobald Boehm das erste Exemplar seiner neu entwickelten zylindrischen Flöte Rudall & Rose zur Erprobung. Überzeugt von den Vorzügen des neuen Konzeptes, erwarb die Firma kurz darauf die Produktionslizenz vom Erfinder – praktisch gleichzeitig wie Godfroy & Lot in Frankreich. Richard Carte propagierte die neuartige Böhmflöte intensiv in Konzerten, Referaten und Artikeln und trug damit viel zu ihrem Erfolg in der Öffentlichkeit – und für die eigene Firma - bei. Gleichzeitig brachte die Firma aber auch verschiedene '​Hybrid'​-Modelle auf den Markt, welche versuchten, die Vorzüge der zylindrischen Böhmflöte mit dem herkömmlichen Griffsystem zu vereinen. Näheres hierzu siehe [[2010-106]].
 +
 +Die Firma Rudall Carte & Co. zeichnete sich nicht nur durch eine  gleichbleibend hohe Qualität ihrer Instrumente,​ sondern auch durch eine Vielzahl von Modellen und individuellen Varianten aus.  So stellt die vorliegende Flöte mit ihrem Einlagerohr aus Gold und ihrer umfassenden '​Ausdünnung'​(Mundplatte und Tonlöcher aus dem Holzrohr herausgearbeitet) ein besonders wertvolles Instrument dar.  ​
  
  • (Externe Bearbeitung)