Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
2014sb-22 [2019/12/10 10:46]
admin
2014sb-22 [2019/12/10 10:50] (aktuell)
admin
Zeile 25: Zeile 25:
 |**Seltenheit:​**| 3|  |**Seltenheit:​**| 3|
  
-**Hersteller:​** Andreas Greve (ca. 1770 – 1840) betrieb seine Werkstatt für Holzblasinstrumente in Mannheim von ca. 1800 bis zu seinem Tod 1840. Sein drei Söhne wurden alle gleichfalls Holzblasinstrumentenmacher:​ Der älteste, Philipp Jacob G. (1802 –1870) (und ebenso dessen Sohn Karl Anton Friederich G., 1824 – 1881) führten die Werkstatt in Mannheim unter gleichbleibendem Namen bis Mitte des 19. Jhdt weiter (s. [[2014SB-38]]). Der zweitälteste Sohn, Rudolph G. (1806 - 1862) wurde ab 1829 Mitarbeiter in Theobald Boehms Werkstatt in München, und machte sich später selbständig. Der jüngste Sohn Carl G. (1808 - 1873) liess sich in Karsruhe nieder, wo er den Titel eines Hofinstrumentenmachers erlangte. Praktisch alle bisher bekannten Instrumente aus den verschiedenen Werkstätten der Greves sind von ausgezeichneter Qualität. - Bei der Zahl 550 auf dem Fusssteil des vorliegenden Instrumentes dürfte es sich um die Seriennummer handeln. Die Flöte ist praktisch identisch mit [[2018-250]],​ allerdings ohne corps de rechange.+**Hersteller:​** Andreas Greve (ca. 1770 – 1840) betrieb seine Werkstatt für Holzblasinstrumente in Mannheim von ca. 1800 bis zu seinem Tod 1840. Sein drei Söhne wurden alle gleichfalls Holzblasinstrumentenmacher:​ Der älteste, Philipp Jacob G. (1802 –1870) (und ebenso dessen Sohn Karl Anton Friederich G., 1824 – 1881) führten die Werkstatt in Mannheim unter gleichbleibendem Namen bis Mitte des 19. Jhdt weiter (s. [[2014SB-38]]). Der zweitälteste Sohn, Rudolph G. (1806 - 1862) wurde ab 1829 Mitarbeiter in Theobald Boehms Werkstatt in München, und machte sich später selbständig ​(s. [[2014SB-74]];​ [[2017-241]]). Der jüngste Sohn Carl G. (1808 - 1873) liess sich in Karsruhe nieder, wo er den Titel eines Hofinstrumentenmachers erlangte. Praktisch alle bisher bekannten Instrumente aus den verschiedenen Werkstätten der Greves sind von ausgezeichneter Qualität. - Bei der Zahl 550 auf dem Fusssteil des vorliegenden Instrumentes dürfte es sich um die Seriennummer handeln. Die Flöte ist praktisch identisch mit [[2018-250]],​ allerdings ohne corps de rechange.
  
  • von admin