Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
2014sb-74 [2017/09/22 21:37]
admin
2014sb-74 [2019/03/09 17:42] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
  
 +==== Objekt-Nr. 2014SB-74 ====
 +
 +===== Rodolphe Greve, München / D =====
 +
 +===== 7 Klappen - Flöte in C =====
 +
 +===== Modell 'Boehm 1829' =====
 +
 +===== Mitte 19. Jhdt =====
 +
 +[[https://​soundcloud.com/​user-480549779/​81-schubert-greve-7kl-2014sb-74|{{wiki:​hotteterre.jpg?​100|}}]] ​ KLANGBEISPIEL ​ Franz Schubert (1768 - 1824): An die Musik  (vergleiche Klangbeispiel [[2004-73]])
 +
 +{{ :74-1.jpg |}}
 +{{:​74-2.jpg?​250|}}{{ :​74-7.jpg?​100|}}{{ :​74-5.jpg?​125|}}{{ :​74-4.jpg?​140|}}{{ :​74-3.jpg?​170|}}
 +
 +**Konstruktion:​** ​ Buchsbaum. 4teilig. C-Fuss. Bohrung konisch. Kopfstück mit Stimmzug; Korkspindel mit Indexstift (Elfenbein). ​ Garnituren und Kappe in Elfenbein. Klappen Messing, mit flachen Deckeln; Kurz-F als Zusatzhebel zu Lang F-Klappe. Bocklagerung.
 +
 +**Masse:** Lt 65.8 / Ls 58.0 / Dm 17.6 – 9.95 / ML 11.5 x 10.3 / A1 = ca. 450 Hz
 +
 +**Signatur:​** auf Kopfteil, resp. Stimmzug / RODOL. GREVE / A / MUNICH /
 +
 +|**Zustand:​**| 2| Mundloch ev. leicht vergrössert|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 3| Klang hell und etwas schneidend. 3.Oktave sehr leichtgängig. Intonation gut, aber tiefe Töne ab D1 zu tief. Gabelgriffe F und Gis hoch|
 +|**Seltenheit:​**| 3|
 +**Hersteller:​** Rudolph (Rodolphe) Greve (1806 – 1862), Sohn des Instrumentenbauers Andreas Greve (s. [[2014SB-38]]),​ wurde 1829 Werkführer,​ 1839 Geschäftspartner von Th. Boehm in München. Er baute unter dem gemeinsamen Label Boehm & Greve in erster Linie Boehms 1829er Modell. Ab 1847 produzierte er unter eigenem Namen, da Boehm seinen Namen dem neu entwickelten zylindrischen Flötenmodell vorbehalten wollte.
 +
 +Das vorliegende Instrument repräsentiert das erste von Theobald Boehm entwickelte Flötenmodell,​ für welches er 1829 vom Bayernkönig Maximilian ein ‚Privilegium’ (eine Art Patent) erlangte und mit welchem er seine Londoner Tournée von 1831 durchführte,​ die nach der Begegnung mit Charles Nichoson zur Entwicklung seiner konischen Ringklappenflöte führte. ​
 +Das vorliegende Instrument ist bis auf wenige Details (Mundloch; Stimmzug; Konstruktion Kurz/​Lang-F) identisch mit dem Exemplar [[2014SB-75]].