Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
2016-36 [2017/06/05 11:56]
admin
2016-36 [2019/03/09 17:42] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
 +
 +==== Objekt-Nr. 2016-36 ====
 +
 +===== Joseph Carl Anton Felchlin, Bern =====
 +
 +
 +===== 5 Klappen-Flöte in C ===== 
 +
 +===== um 1840 =====
 +
 +{{ :​dsc03801.jpg |}}
 +{{:​dsc03807.jpg?​300|}}{{ :​dsc03806.jpg?​210|}}{{ :​dsc03810.jpg?​120|}}{{ :​dsc03811.jpg?​130|}}
 +
 +
 +**Konstruktion:​** ​ Buchsbaum. 4teilig. Bohrung konisch. D-Fuss. Kein Stimmzug. Garnituren Horn; Kappe Holz. Klappen Messing. Säulchenlagerung;​ geschraubte Achsen. Dis-Klappe Bocklagerung.
 +
 +**Masse:** Lt 61.5 / Ls 53.3 / Dm 17.2 x 14.1 / ML 11.0 x 9.0 / A1 = ca. 445 Hz
 +
 +**Signatur:​** auf allen Teilen / (Stern über Lyra) / FELCHLIN, / A BERNE. / (STERN) /
 +|**Zustand:​**| ​ 2|                 ​Kopfstück und Kappe mit einigen Kerben|
 +|**Spieleigenschaften:​**| ​ 3|                        Klang und Ansprache leicht, auch in 3. Oktave. Intonation gut. Gabelgriffe relativ gut|
 +|**Seltenheit:​**| ​  3|
 +
 +**Hersteller:​** Joseph Carl Anton Felchlin (1801 - 1855) war der Neffe und Nachfolger von Georg Caspar Felchlin (1773 - 1842; s. [[2013-35]]),​ bei welchem er wohl auch das Instrumentenmacher-Handwerk erlernte und später bei Johann Georg Braun (1790 - 1833) in Mannheim ergänzte. Von 1828-ca.1833 arbeitet er wieder bei seinem Onkel, der inzwischen von Bern nach Schwyz umgezogen war, um sich anschliessend selbst in Bern niederzulassen. Hier firmierte er unter dem Label '​FELCHLIN JUNGER A BERNE',​ später (ev. 1842, nach dem Tod seines Onkels?) unter '​FELCHLIN A BERNE'​. Da es sich bei vorliegendem Instrument zweifellos um ein späteres Instrument als 2013-35 handelt, darf angenommen werden, dass es unter Joseph C. A. Felchlin entstanden ist. Dieser übersiedelte 1852 nach Zug, wo er bald darauf starb. Nach seinem Tod (1855) übernahm sein Sohn Joseph Aloys Carl Dominik F. die väterliche Werkstatt, wo er bis zum eigenen Tod (1885) unter dem Namen '​FELCHLIN ZUG' das Werk seiner Vorfahren weiterführte.
 +
 +
  
  • (Externe Bearbeitung)