Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
en:2018-253 [2018/12/06 16:35]
admin
en:2018-253 [2018/12/06 16:37] (aktuell)
admin
Zeile 23: Zeile 23:
 **Hersteller:​** Johann Andreas Mollenhauer (1798 – 1871) eröffnete nach Lehr- und Wanderjahren 1822 seine eigene Werkstatt für Holzblasinstrumente in seinem Geburtsort Fulda. Bereits 1825 erhielt er den Titel eines Hoflieferanten des Kurfürsten Wilhelm von Hessen. Ab 1864 firmierte er zusammen mit seinen Söhnen Gustav und Thomas (1840 – 1914), welch letzterer von 1862 – 1864 bei Theobald Böhm in München gearbeitet hatte und später die Nachfolge seines Vaters antrat. ​ **Hersteller:​** Johann Andreas Mollenhauer (1798 – 1871) eröffnete nach Lehr- und Wanderjahren 1822 seine eigene Werkstatt für Holzblasinstrumente in seinem Geburtsort Fulda. Bereits 1825 erhielt er den Titel eines Hoflieferanten des Kurfürsten Wilhelm von Hessen. Ab 1864 firmierte er zusammen mit seinen Söhnen Gustav und Thomas (1840 – 1914), welch letzterer von 1862 – 1864 bei Theobald Böhm in München gearbeitet hatte und später die Nachfolge seines Vaters antrat. ​
  
-Das vorliegende ​ Instrument entspricht weitgehend dem ersten Flötenmodell,​ das Theobald Boehm als selbständiger Instrumentenbauer entwickelte,​ für welches er 1829 vom Bayernkönig Maximilian ein ‚Privilegium’ erlangte und welches noch viele Jahre lang von Boehms späterem Partner und Nachfolger ​ Rudolph Greve (1806 – 1862) erfolgreich gebaut wurde (s. [[2014SB-74]] und [[2014SB-75]]). Mit diesem Modell führte Boehm  u.a. seine Londoner Tournée von 1831 durch, auf welcher er nach der Begegnung mit Charles Nicholson die entscheidenden Impulse zur Entwicklung seiner konischen ​RingklappenDas vorliegende Instrument stammt aus dem Nachlass von **Carl Schenk** (1823 - 1895), einem bedeutenden Schweizer Politiker. ​ Nach dem Theologiestudium wirkte Schenk als reformierter Pfarrer, wandte sich später dem Liberalismus zu und nahm am zweiten Freischarenzug und am Sonderbundskrieg teil. 1855 wurde er in den Regierungsrat des Kantons Bern gewählt, 1856 in den Ständerat. Von 1864 bis zu seinem Tod gehörte er als Vertreter der liberal-radikalen Fraktion (der heutigen FDP) dem Bundesrat an. Ausserdem war er sechs Mal Bundespräsident. Seine Amtszeit von mehr als 31 Jahren ist die längste aller Bundesräte. Von 1873 bis 1882 wirkte er darüber hinaus als Präsident des «Hülfsvereins für schweizerische Wehrmänner und deren Familien», aus dem später das Schweizerische Rote Kreuz hervorging.  +Das vorliegende ​ Instrument entspricht weitgehend dem ersten Flötenmodell,​ das Theobald Boehm als selbständiger Instrumentenbauer entwickelte,​ für welches er 1829 vom Bayernkönig Maximilian ein ‚Privilegium’ erlangte und welches noch viele Jahre lang von Boehms späterem Partner und Nachfolger ​ Rudolph Greve (1806 – 1862) erfolgreich gebaut wurde (s. [[2014SB-74]] und [[2014SB-75]]). Mit diesem Modell führte Boehm  u.a. seine Londoner Tournée von 1831 durch, auf welcher er nach der Begegnung mit Charles Nicholson die entscheidenden Impulse zur Entwicklung seiner konischen ​Ringklappenflöte ​von 1832 erhielt. - Dass die Firma Mollenhauer das Böhm-Modell 1829 in verschiedenen Varianten herstellte, zeigt ein Vergleich mit dem Instrument [[2004-73]],​ welches in Cocusholz, mit C-Fuss und Silberklappen in Säulchenlagerung gebaut wurde.
-flöte ​von 1832 erhielt. - Dass die Firma Mollenhauer das Böhm-Modell 1829 in verschiedenen Varianten herstellte, zeigt ein Vergleich mit dem Instrument [[2004-73]],​ welches in Cocusholz, mit C-Fuss und Silberklappen in Säulchenlagerung gebaut wurde.+
  
 Das vorliegende Instrument stammt aus dem Nachlass von **Carl Schenk** (1823 - 1895), einem bedeutenden Schweizer Politiker. ​ Nach dem Theologiestudium wirkte Schenk als reformierter Pfarrer, wandte sich später dem Liberalismus zu und nahm am zweiten Freischarenzug und am Sonderbundskrieg teil. 1855 wurde er in den Regierungsrat des Kantons Bern gewählt, 1856 in den Ständerat. Von 1864 bis zu seinem Tod gehörte er als Vertreter der liberal-radikalen Fraktion (der heutigen FDP) dem Bundesrat an. Ausserdem war er sechs Mal Bundespräsident. Seine Amtszeit von mehr als 31 Jahren ist die längste aller Bundesräte. Von 1873 bis 1882 wirkte er darüber hinaus als Präsident des «Hülfsvereins für schweizerische Wehrmänner und deren Familien», aus dem später das Schweizerische Rote Kreuz hervorging. ​ Das vorliegende Instrument stammt aus dem Nachlass von **Carl Schenk** (1823 - 1895), einem bedeutenden Schweizer Politiker. ​ Nach dem Theologiestudium wirkte Schenk als reformierter Pfarrer, wandte sich später dem Liberalismus zu und nahm am zweiten Freischarenzug und am Sonderbundskrieg teil. 1855 wurde er in den Regierungsrat des Kantons Bern gewählt, 1856 in den Ständerat. Von 1864 bis zu seinem Tod gehörte er als Vertreter der liberal-radikalen Fraktion (der heutigen FDP) dem Bundesrat an. Ausserdem war er sechs Mal Bundespräsident. Seine Amtszeit von mehr als 31 Jahren ist die längste aller Bundesräte. Von 1873 bis 1882 wirkte er darüber hinaus als Präsident des «Hülfsvereins für schweizerische Wehrmänner und deren Familien», aus dem später das Schweizerische Rote Kreuz hervorging. ​