Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

fr:2005-93 [2019/03/26 16:24] (aktuell)
admin angelegt
Zeile 1: Zeile 1:
 +* Erläuterungen zum Inventar siehe [[Legende]]
  
 +==== Objekt-Nr. 2005-93 ====
 +
 +===== Jérome Thibouville – Lamy, Paris / F =====
 +
 +===== 10 Klappen – Flöte in C =====
 +
 +===== um 1880 =====
 +
 +[[https://​soundcloud.com/​user-480549779/​65-pleyel-andante-thibouville-tulou-2005-93|{{wiki:​hotteterre.jpg?​100|}}]] ​ KLANGBEISPIEL ​ Ignaz Pleyel (1757 - 1831): Sonate IV A-Dur, ​ Andante
 +
 +[[https://​soundcloud.com/​user-480549779/​67-pleyel-rondo-thibouville-tulou-2005-93|]] Rondo / Allegro assai
 +
 +{{:93-1.jpg |}}
 +
 +{{:​93-2.jpg?​400|}}{{ :​93-4.jpg?​110|}}{{ :​93-5.jpg?​80|}}{{ :​93-3.jpg?​200|}}
 + 
 +**Konstruktion:​** Palisander. 3teilig (Mittel- und Herzteil als Korpus zusammen). C-Fuss. Bohrung konisch. Garnituren und Klappen in (Neu?​-)Silber. D3/E3- und C2/D2 -Trillerklappen;​ Dis-, Cis-  und C - Klappen sowie F (lang) und C2 an Achsen. ​ Kopfstück mit kurzem Rohr gefüttert. Kein Stimmzug. Korkspindel mit Indexstift (Metall).
 +
 +**Masse:** Lt 67.0 / Ls 58.5 / Dm 19.00 - 10.2 / ML 11.7 x 9.2 /  A1 = ca. 440 Hz
 +
 +**Signatur:​** aufKopfstück / (Lyra im Strahlenkranz) / JT-L / JEROME / THIBOUVILLE - LAMY / PARIS / Q.té Sup.re / 74 /. Auf Korpus und Fussteil / (Lyra) / JT-L / Q.té Sup.re / ( = Qualité supérieure)
 +
 +Etui Palisander, original
 +
 +|**Zustand:​**| 2| Kopfstück mit repariertem Riss|
 +|**Spieleigenschaften:​**| 3| heller,​ brillanter Klang. Intonation gut|
 +|**Seltenheit:​**| 2|
 +**Hersteller:​** Louis Emile Jérome Thibouville – Lamy (1833 – 1902) entstammte einer weitverzweigten Instrumentenbauer-Dynastie,​ deren Wurzeln bis ins 17. Jhdt zurückreichen. Jérome Th. heiratete 1861 Marguerite Hyacinthe Lamy, eine Cousine seiner bisherigen Geschäftspartner,​ und benannte danach seine Firma ‚Thibouville – Lamy‘ (JT-L). Das Stammhaus in Mirecourt produzierte Streichinstrumente in einer breiten Qualitäts- und Preisspanne,​ beschäftigte gegen Ende des 19. Jhdt rund 1‘000 Leute und hatte einen Ausstoss von über 150‘000 Instrumenten. JT-L erweiterte seine Produktepalette um Blasinstrumente und mechanische Instrumente und gründete oder übernahm Werkstätten und (später) Fabriken in Paris, La Couture und Ivry-la-Bataille. Das Stammhaus in Mirecourt musste seine Produktion 1968 aus wirtschaftlichen Gründen einstellen, nachdem bereits der 2. Weltkrieg einen starken Einbruch bewirkt hatte.
 +
 +Das vorliegende Instrument entspricht mit seinen an Achsen montierten Klappen, dem C-Fuss und zusätzlichen (Triller-)Klappen einer Weiterentwicklung des französischen (5 Klappen -)Flötentypus,​ an welchem Jean-Louis Tulou (1786 - 1865) bis zu seiner Pensionierung 1856 am Pariser Konservatorium festhielt, das er aber quasi als ‚Gegenentwurf‘ zum immer beliebteren Boehm-System bis zu seinem ‚Modèle perfectionnée‘ von 1840 weiter entwickelte.
  • von admin